Für eine geringere Mindest-Windgeschwindigkeit – Keine Zustimmung der PIRATEN zum Windenergiekonzept Nordhessen

Bei der Abstimmung über das Windenergiekonzept in der Regionalversammlung Nordhessen hat sich das Mitglied der Piratenpartei gegen den vorliegenden Entwurf ausgesprochen. Alle anderen Fraktionen stimmten am Montag mittag dafür. In einem virtuellen Meinungsbild hatten sich 33 % der nordhessischen Piraten für und 52 % gegen das Konzept ausgesprochen.

„Das Konzept ist sachlich gut und gründlich ausgearbeitet. Leider sieht es aber mit 5,75 m/s eine so hohe Windgeschwindigkeit vor, dass viele Flächen mit erheblichen naturschutzfachlichen Problemen mit ausgewiesen werden müssen, um die Vorgabe von 2% der Landesfläche zu erreichen“, so Berkhout, der sich damit auch auf die vorgesehene verbindliche Festlegung im Landesentwicklungsplan bezog. Insbesondere in Süd- und Mittelhessen gebe es deswegen erhebliche Schwierigkeiten die Zielvorgaben der Landesregierung zu erreichen.

Dem Offenlegungsbeschluss stimmte Berkhout danach zu. „Wir sollten nun anhand der Einwendungen, Anregungen und Kritik im Rahmen der Offenlegung die Akzeptanz der Flächenkulisse noch weiter verbessern. Eventuell kann auf weiteren konfliktarmen Flächen nachgewiesen werden, dass dort die 5,75 m/s erreicht werden.“

Die Offenlegung des Teilregionalplan Energie soll am 15. März beginnen. In einem internetgestützten Beteiligungsverfahren können die Bürger sich zu dem vorgeschlagenen Konzept äußern.

Flattr this!

Telefon-Sprechstunde zum Windenergiekonzept Nordhessen

Der Haupt- und Planungsausschuss der Regionalversammlung Nordhessen hat gestern einstimmig dem Entwurf für Windenergiekonzept für Nordhessen zugestimmt. Danach sollen etwas mehr als 2 % der Landesfläche für die Windenergienutzung zur Verfügung gestellt werden. Ich lade deshalb alle Bürger zu einer Telefonsprechstunde morgen, am Freitag den, 25. Januar ab 18 Uhr ein. Wer Fragen hat, oder der Diskussion folgen möchte kann sich unter der Telefonnummer 069-17536743 mit dem Konferenzcode 1520# einwählen. Es fallen die normalen Gebühren für eine Festnetzverbindung an.

Hier einige Links für die Telefonkonferenz:

Pad für die Rednerliste, Diskussion und Kommentare:
Stream ab kurz nach 18 Uhr

Dokumente:

Steckbriefe der Flächen:

und das Windenergiekonzept als Karte:

Flattr this!

Anregungen zum Verkehrsentwicklungsplan: Fahrradwege, Uni-Anbindung und Unterstadtbahnhof

Bei der Sitzung des Ortsbeirats Nord(Holland) wurden die Mitglieder gebeten, Anregungen zum VEP direkt an das Straßenverkehrs- und Tiefbauamt zu senden. Das habe ich getan, hier die Anmerkungen, die ich eingereicht habe. Vielen Dank für die zahlreichen Kommentare mit den Vorschlägen.

Folgende Anliegen sollten aus meiner Sicht im Rahmen des VEP behandelt werden:

Grundlegende Verbesserung des Radwegenetzes:
zusammenhängende, attraktives Wegenetz, eigene Wege für Radfahrer (Holländische Str, Moritzstr.), problemarmen Straßenquerungen, bessere Ausschilderung, insbesondere Gestaltung der Radwege zwischen Holl. Platz und Stern und Anbindung Uni

Verkehrskonzept Campus-Erweiterung:
Moritzstraße für Querverkehr offen halten, Zusätzliche Haltestellen an Holländischer Straße in Höhe Moritzstr. / Westring, Parkplatzsituation Uni nach geringen Planungen, Tiefgarage Scheidemann-Haus, Kreuzungskonzept Hopla

Verkehrsentlastung Holländische Straße:
z.B, durch nördliche Fuldaquerung, Straßenbahnanbindung für Entlastung beim Zulieferverkehr für Industriegebiete nutzen, Park&Ride Angebote Vellmar / Holländische Straße

neue Verbindungen durch die Erschließung des Gelände Unterstadtbahnhof:
Bahntrasse Unterstadtbahnhof-Wilhelmshöhe sichern, Perspektive Ringtram Kassel-Ost > Waldau, Buga/Messe > Niederzwehren > Wilhelmshöhe > Nordstadt/Nord-Campus, Westring als Verbindung Richtung Schillerviertel Hauptbahnhof ausbauen

OpenSpace Konzept erproben z.B. am Beispiel Westring

Konrad-Netz erweitern, wenn es sich beim neuen Träger bewährt hat

 

Flattr this!

Letzte Ausschussberatung vor der Abstimmung – Windenergiekonzept wird konkret

Am kommenden Mittwoch wird der Planungsausschuss der Regionalversammlung abschließend über das Windenergiekonzept beraten. Dazu haben die Mitglieder der Regionalversammlung die hiermit veröffentlichte Karte zur Beratung zugesandt bekommen:

 

Hier die Karte in bester Qualität im .pdf Format und der Textteil des Windenergiekonzepts: Anlage zu DS 43_2012

Bei den weiteren Tagesordnungspunkten geht es um den Umgang mit kleinen Flächen, um die Festlegungen zum Fracking und es wird eine Diskussion um die Regelung zu Freiflächen-PV-Anlagen geben. Dort sind Änderungen geplant, die mir in ihren Auswirkungen zumindest unklar erscheinen. Den Entwurf zu dem Text-Dokument ist dieser: DS 44_2012_Anlage

Die Sitzung findet am 23.1. um 9:00 Uhr im Ständehaus statt.

Flattr this!

Jetzt mal langfristig: Verkehrsentwicklungsplan 2030

Am kommenden Donnerstag ist wieder Ortsbeiratssitzung und gestern kam eine Einladung zu eindem Bürgerforum am 27. Februar ab 18 Uhr. Da wird eine Verkehrsplanungsgesellschaft ein Bürgerforum zum Verkehrsentwicklungsplan im Scheidemann-Haus veranstalten (Einladung Bürgerforum).

Dazu können wir Vorschläge und Themen einbringen. Die müssen allerdings bis Ende Januar vorliegen und sollen schon in der Ortsbeiratssitzung am morgigen Donnerstag eingereicht werden. Es ist also eine gewisse Eile geboten.

Die weiteren Themen der Sitzung morgen findet ihr bei der Stadt. Die Sitzung findet im Boxcamp in der Hegelsbergstraße 21b statt.

Ich freue mich auf Eure Themenvorschläge, in den Kommentaren oder per Mail!

Update:

Vielen Dank für die vielen Vorschläge. Ich fasse mal zusammen:

  • Radwegenetz:
    schlechte Ausschilderung, nicht zusammenhängend, keine eigenen Wege für Radfahrer, Probleme mit Straßenquerungen
    Verbindung Hopla-Stern für Radfahrer
  • Campus-Erweiterung:
    Ausbau der Radwege, Moritzstraße, Holländische
    Parkplatzsituation Uni
  • nördliche Fuldaquerung fehlt für vernünftige Verkehrsentlastung
  • Zusätzliche Wohnungen:
    zB auf dem Gelände Unterstadtbahnhof

Weitere Ideen die ich einbringen möchte:

  • Bahntrasse Unterstadtbahnhof-Wilhelmshöhe sichern
  • Westring als Verbindung Richtung Schillerviertel Hauptbahnhof ausbauen
  • Konrad-Netz erweitern, wenn sich das Konzept bewährt
  • Nachnutzungskonzept Kassel-Calden
  • Park&Ride Angebote Vellmar / Holländische Straße
  • OpenSpace Konzept erproben zB am Beispiel Westring
  • Möglichkeit prüfen, Straßenbahnanbindung für Entlastung beim Zulieferverkehr für  Industriegebiete (Daimler / Thyssen / Bombardier) zu nutzen

Flattr this!

Was mit dem Gelände am Unterstadtbahnhof geschehen soll…

Für das Gelände des ehemaligen Unterstadtbahnhofs wird derzeit ein neuer Bebauungsplan aufgestellt. Dazu hat es im September eine vorgezogene Bürgerbeteiligung gegeben. Davon haben die Mitglieder des Ortsbeirats jedoch nicht viel mitbekommen. Eine solche Beteiligung besteht aus einem Aushang im Rathaus und einer öffentlichen Bekanntmachung als Anzeige in der HNA.

Für alle, die mit dem Begriff Unterstadtbahnhof nichts anfangen können, hier eine Karte. Es geht um die Fläche zwischen der Mombachstraße, der Wolfhager Straße und dem Westring. Eine echte Perle mitten in der Nordstadt wird entwickelt.


Größere Karte anzeigen

Zumindest liegt nun ein Entwurf des Bebauungsplanes vor. Der in der nächsten Sitzung des Ortsbeirats diskutiert werden soll. Ihr findet die Date hier: B-Plan Unterstadtbahnhof

Dazu gibt es auch einen Absatz im Piraten-Wahlprogramm für die Nordstadt. Wir wollen zusätzlichen Wohnraum schaffen, damit die Mieten im Zuge der Campus-Erweiterung nicht steigen. Wir wollen Gentrifizierung verhindern und die Vielfalt in der Nordstadt erhalten.

Wohnraum schaffen – Vielfalt erhalten
Durch den Ausbau der Uni werden zusätzliche Studenten günstig in der Nähe der Uni wohnen wollen. Das darf nicht dazu führen, dass Nordstädter verdrängt werden und die Vielfalt in der Nordstadt verloren geht.
Damit die Mieten durch die steigende Nachfrage nicht in die Höhe schnellen, werden wir uns für die Schaffung von neuem Wohnraum einsetzen. Dazu könnte das Gleisgelände am Westring genutzt werden.

Durch die Instandsetzung von derzeit unbewohnbaren Häusern kann noch ein zusätzliches Wohnungsangebot geschaffen werden.

Flattr this!

Anträge zum Fracking in Nordhessen

Ich habe am Sylvestertag noch eine Reihe von Anträgen für die nächste Regionalversammlung eingereicht. Dabei geht es vor allem um Alternativen zu der vorgeschlagenen Formulierung zum Fracking im Regionalplan.

Antrag – Fracking01 – Schutzgebietsverordnungen

Antrag – Fracking02 – Separate Ziele

Antrag – Fracking03 – Moratorium

Antrag – Fracking04 – Ausschlussflächen / Antrag – Fracking04b – Ausschlussflächen_Begründung

Antrag – Fracking05 – Entsorgung Flowback

Antrag – Fracking06 – Ergänzungen_zum_Begründungstext / Antrag – Fracking06b – Ergänzungen_zum_Begründungstext

Zum Windenergiekonzept habe ich beantragt, dass mit der Offenlegung auch die Geodaten der Flächen veröffentlicht werden können. Diese können vielfältig genutzt werden, etwa von Netzbetreibern, Projektentwicklern oder in der Wissenschaft.

Antrag – Windenergie01 – OpenData

Flattr this!