Bürgerentscheid: Das erste Mal für Kassel

Plakat-BE-BibliothekenErst der Hessentag, die Anerkennung des Bergparks als Weltkulturerbe und nur eine Woche später schon das nächste historische Ereignis in Kassel: Am Sonntag stimmen wir über den ersten Bürgerentscheid ab. Alle Kasseler Bürger dürfen gemeinsam die Entscheidung treffen, ob die Stadtteilbibliotheken in Wilhelmshöhe, Kirchdithmold und im Fasanenhof zur Entlastung des Haushalts geschlossen werden sollen.

Das ist das erste Mal, dass die Kasseler tatsächlich selbst und direkt in einer Abstimmung über eine wichtige Frage der Stadtentwicklung entscheiden dürfen. Ein großes Dankeschön dafür an die Bürgerinitiative und alle Aktiven, die sich an der Sammlung der Unterschriften beteiligt haben! Das erste Mal ist natürlich besonders aufregend und bleibt in Erinnerung. Deshalb wünsche ich mir am Sonntag eine hohe Wahlbeteiligung.

Ich möchte, dass die Wahlbeteiligung am Sonntag zeigt, dass wir nicht politikverdrossen sind, sondern die Politik von SPD und Grünen nicht mittragen. Ich möchte, dass wir gemeinsam zeigen, dass wir nicht alle Entscheidungen des Magistrats und der  Stadtverordnetenversammlung hinnehmen. Wir haben das Recht mit Bürgerbegehren und Bürgerentscheiden gemeinsam zu bestimmen. Lasst es uns am Sonntag und noch viele Male danach nutzen.

Meine Entscheidung für den Sonntag steht. Ich werde für den Erhalt der Stadtteilbibliotheken stimmen. Wir sollten die Bibliotheken in den Stadtteilen erhalten und dann das Konzept überarbeiten. Die Stadtteilbibliotheken können zu dezentralen Medienzentren für Kinder und Jugendliche ausgebaut werden und einen sozialen Treffpunkt darstellen. Wenn die Stadt dann dort noch einfache Leistungen eines Bürgerbüros anbieten könnte, wäre das ein echter Gewinn für unsere Stadt.

Ich freue mich deshalb wenn ihr am Sonntag mit mir wählen geht, egal wie ihr abstimmt. Denn es gilt wie immer: Denk! Selbst!

Flattr this!